Elektroauto als Leihfahrzeug: Testlauf bis Ende September

July 19, 2011 in Allgemeines von Administrator

Aachen. Die Elektromobilität in Aachen ein Stück voranbringen: Das ist das gemeinsames Anliegen der Stawag und des Carsharing-Unternehmens Cambio. Deshalb darf Cambio jetzt bis Ende September ein Elektroauto testen, das die Stawag zur Verfügung stellt. «Das ist für unsere Kunden eine gute Gelegenheit, ein solches Fahrzeug auszuprobieren», sagt Gisela Warmke, Geschäftsführerin von Cambio. Und das ohne zusätzliche Kosten. Die Stawag verspricht, den Strom an seinen Ladestationen sogar noch gratis dazuzuliefern.

«Unsere Kunden lernen vor allem die Vorteile kennen, ohne sich über die Nachteile Gedanken machen zu müssen», sagt Warmke. Denn ein E-Fahrzeug sei in der Anschaffung sehr teuer und im Grunde nur als Stadtauto zu gebrauchen. Mit 120 Kilometern Reichweite und einer Ladedauer von etwa sechs Stunden könne man eben keine großen Sprünge machen. Da aber ein Drittel der bei Cambio gebuchten Fahrten unter vier Kilometern liege, sei die Nutzung von Elektrofahrzeugen gerade hier eine ernstzunehmende Alternative, so Warmke. Außerdem habe der Kunde immer die Möglichkeit, ein Auto zu wählen, das seinen Bedürfnissen entspricht.

Geht die Rechnung auf?

Ob die gemeinsame Rechnung von Stawag und Cambio aufgeht, wird sich nach einer mehrmonatigen Testphase zeigen. Dann sollen die 49gpsforexrobot.overblog.com Erfahrungen der Kunden ausgewertet und die technische Integration in das Carsharing-System vorbereitet werden.

Notwendig sei beispielsweise ein automatisierter Buchungsvorgang, der die Reiseweite und den Ladezustand berücksichtige, sagt Warmke.

Was die Rahmenbedingungen wie Ladestationen und Stellplätze betrifft, verbessert sich das Angebot laut Dr. Christian Becker, Vorstandsmitglied der Stawag, stetig. Ein Beispiel sei die neue Ladestation in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Cambio-Stellplätzen am Neumarkt im Frankenberger Viertel. Die Stawag selbst habe ihre ersten Erfahrungen mit dem Einsatz von Elektroautos bereits gemacht. Der Kleinwagen, der Cambio jetzt zur Verfügung steht, sei das erste in Großserie hergestellte Elektroauto. Es habe sich bei Dienstfahrten im Stadtgebiet bewährt und sei bei den Mitarbeitern sehr beliebt, so Becker.

Sowohl Cambio als auch Stawag bauen auf verschiedene Kooperationspartner in Sachen Elektromobilität. Mit im Boot sind beispielsweise die Fachhochschule Aachen und das Bundeswirtschaftsministerium, das ein Forschungsprojekt der Stawag finanziell unterstützt. «Mit ‘SmartWheels’ wollen wir eine intelligente Elektromobilität in der Modellregion Aachen erreichen», so Becker.

Jetzt sind aber erst mal die Cambio-Kunden gefragt: Nicht zuletzt ihre Erfahrungen werden zeigen, wie es um die Zukunft elektrischer Fahrzeuge bestellt ist.