Sie durchsuchen gerade Allgemeines.

von Andreas

Formula E to use Qualcomm technologies in electric cars

5:23 pm in Allgemeines von Andreas

By Leo Kelion
Technology reporter

Smartphone chipmaker Qualcomm has signed a sponsorship deal with the forthcoming Formula E championship.

The FIA international motorsports body plans to launch the electric-car competition next year as an alternative to Formula 1.

Qualcomm will provide wireless-charging and augmented-reality technology to help the teams taking part and the public watching the races.

It has also pledged an undisclosed sum of money as part of the five-year deal.

Both organisations said the intention of the championship was to both provide entertainment and to spur on electric-vehicle technologies.

One analyst said the events could help improve the public’s perception of electric cars, but added there would need to be other developments if the tech was to go mainstream.

The FIA itself acknowledged change would not come overnight.

“We will make people more inclined to buy an electric car, but this will take time – five or 10 years,” Formula E’s chief executive Alejandro Agag told the BBC.

More under:
http://www.bbc.co.uk/news/technology-24013661

von Andreas

Project e-GAP

12:57 pm in Allgemeines von Andreas

As the alpine region is a very sensitive eco-system which needs eco-friendly and climate-friendly traffic patterns that have to meet the requirements of both visitors and residents in equal measure, the market town Garmisch-Partenkirchen has been chosen as Bavarian model community for electric coinstar rates Coinstar Money Transfer in Oyo, Nigeria mobility . Because of its location and structure, it is especially suitable for a research on an integrative approach in order to solve existing challenges. Besides the research on an overall system for electric mobility in the region, the tourist structure of this model community also enables a strong communication of a new sustainable mobility behavior for the visitors. Therefore, the radiance of this project is able to optimally serve the strategies of Bavaria and Germany.

Different project partners like companies, universities, research institutions, service providers and environmental organizations are involved in this research project. Particular attention was paid to the necessity for a successful implementation of model-like approaches of electric mobility in the region to integrate important local companies and their decision-makers.

Within the framework of the research project “Model Community for Electric Mobility”, a holistic mobility concept is being developed to solve future challenges on a model basis and to check the functionality, everyday suitability and user attractiveness of necessary innovative technologies. In collaboration with the market town Garmisch-Partenkirchen and its relevant administration departments, a holistic integrative approach for electric mobility can be realized in the region by programme e-GAP on the basis of location factors of Garmisch-Partenkirchen.

von Andreas

High Performance Flexible Solid State Battery Developed

12:51 pm in Allgemeines von Andreas

The technological advance of thin and light flexible display has encouraged the development of flexible batteries with a high power density and thermal stability. Although rechargeable lithium-ion batteries (LIB) have been regarded as a strong candidate for a high-performance flexible energy source, compliant electrodes for bendable LIBs are restricted to only a few materials (e.g., organic materials or nano/micro structured inorganic materials mixed with polymer binders). The performance of LIBs has not been sufficient either, thereby difficult to apply to flexible consumer electronics including rollable displays.

In addition, lithium transition metal oxides used as a cathode electrode have to be treated in high temperature (e.g., ~ 700 degrees for lithium cobalt oxide). However, it is not possible to anneal the metal oxides, an active material, at this high temperature on flexible polymer substrates.

Recently, Professor Lee’s research team has developed a high performance flexible LIB structured with high density inorganic thin films by using a universal transfer approach. The thin film LIB fabricated on a mica substrate with high annealing temperature is transferred onto polymer substrates through a simple physical delamination of sacrificial substrates.

Professor Lee said, “The advent of a high performance flexible thin film battery will accelerate the development of next-generation fully flexible electronic systems in combination with existing flexible components such as display, memory, and LED.”

The research team is currently investigating a laser lift-off technology to facilitate the mass production of flexible LIBs and 3D stacking structures to enhance charge density of batteries.

YouTube Video: Flexible battery turns on blue LED and maintains voltage during bending/unbending conditions.

Falsche Bildungspolitik rächt sich jetzt nachhaltig

9:49 am in Allgemeines von Administrator

Bundesagentur umwirbt Arbeitslose aus Krisenstaaten

In Deutschland fehlen Fachkräfte – in Griechenland, Portugal und Spanien sind Hunderttausende ohne Job. Die Bundesagentur für Arbeit buhlt nun gezielt um Ingenieure, IT-Spezialisten und Pflegepersonal aus den EU-Krisenländern. Die Forderung der Behörde: Die Bundesrepublik muss attraktiver werden.

Berlin – Im Kampf gegen den Fachkräftemangel setzt die Bundesagentur für Arbeit auf qualifizierte Zuwanderer aus europäischen Krisenländern wie Spanien, Griechenland und Portugal. “Es gibt ein großes Potential in Spanien, Tausende von Ingenieuren sind arbeitslos, auch IT-Spezialisten”, sagte die Direktorin der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), Monika Varnhagen, der “Welt”. 17.000 Spanier seien grundsätzlich an einer Arbeit in Deutschland interessiert.

Sondiert werde auch in Griechenland und Portugal, sagte Varnhagen weiter. So gebe es in Portugal ein großes Interesse von Pflegekräften, nach Deutschland zu kommen. Auch fü r g

riechische Mediziner sei Deutschland interessant. Potential für Ingenieure, Ärzte, Pflegepersonal und Facharbeiter gebe es aber auch in Bulgarien und Kroatien.

Haupthindernis für qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland seien fehlende Kenntnisse der deutschen Sprache. “Deutsch gilt als schwer zu erlernen”, sagte Varnhagen. In vielen Ländern Europas werde Deutsch gar nicht mehr als Fremdsprache angeboten. “Viele Hochqualifizierte lernen nur Englisch und gehen dann eben auch in englischsprachige Länder, wenn sie in ihrem Heimatland keine Beschäftigung finden.”

“Die Gesellschaft muss auch bereit sein, die Menschen aufzunehmen”

Zudem böten angelsächsische Länder den qualifizierten Zuwanderern nicht nur einen Arbeitsplatz, sondern ein Rundum-Paket für die ganze Familie – mit Sprachkurs, Wohnung, Job für die Ehefrau und Kindergartenplatz fürs Kind. “Aus diesen Beispielen können wir in Deutschland lernen. Es reicht nicht, attraktive Firmen und Produkte zu haben, die Gesellschaft muss auch bereit sein, diese Menschen aufzunehmen und zu integrieren”, sagte die ZAV-Direktorin.

Dank der starken Konjunktur hat sich der deutsche Arbeitsmarkt in den vergangenen Monaten überraschend gut entwickelt. Die Zahl der Erwerbslosen geht deutlich zurück, manche Unternehmen klagen bereits über Probleme bei der Mitarbeitersuche.

Gleichzeitig haben sich die südeuropäischen Krisenländer noch immer nicht von der Finanzkrise 2008 erholt. Im Gegenteil: Das Ausmaß der Euro-Schuldenkrise verschärft die Probleme noch. Allein in Spanien liegt die Arbeitslosenquote bei gut 20 Prozent, bei Jugendlichen ist die Quote sogar rund doppelt so hoch.

anr/dpa/AFP/dapd

Auto Special: VW electrifies workshop on the future of mobility

9:41 am in Allgemeines von Administrator

Preparing for a future of electric-powered mobility, German automaker Volkswagen Group is not only working hard in the lab, but also with the public.

Over the past weekend, the company’s China operation backed popular science media, Guokr.com, hosted a science workshop in Beijing with science devotees to discuss the development of electric vehicles as well as future possibilities in intelligent urban transportation.

In a surprise to most spectators, Dr Karl-Thomas Neumann, Volkswagen Group China president and CEO, showed up on the stage riding the company’s E-Scooter.

The battery-powered two-wheeler is an example of Volkswagen’s determination to offer clean and affordable mobility solutions in big cities, the company said.

An expert in electric vehicle technologies himself, Neumann then talked about the “yesterday, today and tomorrow of electric vehicles”. He also joined with two professors from Beijing Jiaotong University to answer questions from the spectators.

The weekend workshop follows Volkswagen’s “museum hopping” initiative that began in April to provide Golf blue-e-motion and Touareg hybrid SUV as free shuttle vehicles for visitors to the National Museum of China and neighboring museums. The fleet will be in service until August.

In September Volkswagen will start a road trip showing its new-energy vehicles in the cities across the country, including Changchun in the northeast, Shenzhen and Hong Kong in the south, Chengdu in the west and Hangzhou in the east.

Yet the electric vehicle is not something new – battery powered cars have been built since before the turn of the 20th century.

In the 1970s, Volkswagen rolled out its first electric vehicle, the T2 microbus. The company produced about 70 electric T2s for government or companies.

In 1973, Volkswagen also made the City Taxi, a hybrid version of its T2 bus.

Three years later the first electric Golf was born. The automaker put it through continuous road tests in the following decade. The car could reach a maximum range of 70 km on one charge, with maximum speed of 80 km/hr.

The Golf CityStromer, a volume production electric car based on the Golf, was first built in 1981. In its third generation, electric model could reach a maximum speed of 100 km/hr. About 100 of the models were built for energy companies in Germany.

At the 25th World Battery, Hybrid and Fuel Cell Electric Vehicle Symposium & Exhibition last year, Volkswagen displayed its latest achievements in electric vehicles: the Golf blue-e-motion and Touareg hybrid.

Dr Neumann also re-emphasized Volkswagen’s commitment to making “attractive and affordable electric vehicles for Chinese customers”.

Three phases

Neumann said in his speech that the company has mapped out a three-phase plan for its electric car strategy in China.

The first phase from 2010 to 2013 is for field tests of its pure electric and hybrid models. Almost all people who have driven or ridden in an electric Golf have said it is a “great experience” and a majority has said they are willing to buy such a car, Neumann said.

The second phase from 2013 to 2018 will be when the company begins small volume production of electric vehicles at its China joint ventures.

And as the market takes off, when it will enter the final phase, Neumann said, noting that the company may then design a new car, with all new architecture optimized for the electric powertrain.

At present, however, the biggest challenge is the high cost of batteries that make electric cars significantly more expensive than conventionally powered vehicles, Neumann said.

Also, unlike Europe and the US, most car owners in China don’t have their own garages, so it’s more difficult for them to charge the electric cars at home, he said.

But the company said it is convinced progress in battery technology and charging infrastructure will enable China to enter the era of electric vehicles – and may even become the world’s largest electric vehicle market in which Volkswagen plans to have a leading position.

“The heart of the brand will soon be running on electricity – our goal is to be the market leader in e-mobility by 2018,” Martin Winterkorn, chairman of the board of management of Volkswagen AG, said previously.

By Han Tianyang (China Daily)

”"

AAA mobile chargers tackle EV range anxiety

9:38 am in Allgemeines von Administrator

AAA today announced roadside assistance for electric vehicles, addressing an industry-wide concern over the limited range 4closurefraud.org of all-electric cars.

The motor club unveiled its AAA Roadside Assistance service for EVs at the Plug-In 2011 electric vehicle conference, saying that six metropolitan areas will each pilot-test a truck starting this summer. The intent is to give drivers a limited amount of drive time to get them out of a jam and to a charging station, according to AAA.

The mobile chargers will be Level 2 and

Level 3 chargers, which means they operate faster than a normal household outlet. Ten to 15 minutes of charge time will give between 3 to 15 miles of driving range, according to AAA.

AAA is experimenting with different technologies to see which best address the problem of depleted car batteries in different areas. One truck shown at the conference has a removable lithium ion battery pack, while other roadside assistance trucks will have generators that run on liquid fuels.

Because it has seen strong demand for EV roadside charging, AAA expects to roll out the service across the country after the initial pilot program. The first regions, which have invested in a public charging station infrastructure, are Seattle; the San Francisco Bay Area; Los Angeles; Knoxville, Tenn.; the Tampa Bay Area; and Portland, Ore.

“While these six areas are part of the initial pilot program, we’ve had tremendous interest from AAA clubs across the country to offer this service to their members, and we anticipate expanding the program to additional areas in the months following initial deployment,” said John Nielsen, AAA director of auto repair, buying services, and consumer information.

There have been roadside assistance programs introduced in other countries already, but AAA said this is the first to be available in North America. For prospective EV drivers, public charging stations and roadside assistance programs are part of the infrastructure that can make electric cars more convenient and attractive. The Nissan Leaf, which runs on battery power alone, has a driving range of about 80 to 100 miles depending on conditions.

July 18, 2011 1:43 PM PDT

Alpendorf Werfenweng bietet kostenlose E-Autos

9:28 am in Allgemeines von Administrator

Werfenweng (dpa/tmn) – Wer mit Bus oder Bahn in das österreichische Alpendorf Werfenweng reist, darf ab sofort kostenlos ein Elektroauto ausleihen. Dieses Angebot gilt auch für Autofahrer. Allerdings müssen sie dafür ihre Schlüssel abgeben.

Werfenweng stellt seinen Urlaubern sechs sogenannte «Smile-E’s» zur 4b.yky.scvs.biz Verfügung. Laut dem Tourismusverband Werfenweng dürfen diese auch Touristen nutzen, die mit dem Auto anreisen. Sie müssen allerdings während des Aufenthalts ihre Autoschlüssel in dessen Büro abgeben. Sie erhalten wie Bus- und Bahnreisende eine «Samo-Card», mit der sie an der Verleihstelle ein Auto erhalten. Der Tourismusverband rä t, die Elektroautos einen Tag vorher zu reservieren.

Die «Smile-E’s» fahren bis zu 120 Kilometer pro Stunde schnell und haben eine Reichweite von 140 Kilometern. Sie werden den Angaben zufolge an der Solartankstelle im Ort aufgeladen. Der Strom dafür stammt aus dem lokalen Sonnenkraftwerk. Alternativ können Urlauber mit der «Samo-Card» gratis Fahrräder ausleihen sowie Shuttle-Busse oder Nacht-Taxis nutzen.

© sueddeutsche.de

Elektroauto als Leihfahrzeug: Testlauf bis Ende September

9:27 am in Allgemeines von Administrator

Aachen. Die Elektromobilität in Aachen ein Stück voranbringen: Das ist das gemeinsames Anliegen der Stawag und des Carsharing-Unternehmens Cambio. Deshalb darf Cambio jetzt bis Ende September ein Elektroauto testen, das die Stawag zur Verfügung stellt. «Das ist für unsere Kunden eine gute Gelegenheit, ein solches Fahrzeug auszuprobieren», sagt Gisela Warmke, Geschäftsführerin von Cambio. Und das ohne zusätzliche Kosten. Die Stawag verspricht, den Strom an seinen Ladestationen sogar noch gratis dazuzuliefern.

«Unsere Kunden lernen vor allem die Vorteile kennen, ohne sich über die Nachteile Gedanken machen zu müssen», sagt Warmke. Denn ein E-Fahrzeug sei in der Anschaffung sehr teuer und im Grunde nur als Stadtauto zu gebrauchen. Mit 120 Kilometern Reichweite und einer Ladedauer von etwa sechs Stunden könne man eben keine großen Sprünge machen. Da aber ein Drittel der bei Cambio gebuchten Fahrten unter vier Kilometern liege, sei die Nutzung von Elektrofahrzeugen gerade hier eine ernstzunehmende Alternative, so Warmke. Außerdem habe der Kunde immer die Möglichkeit, ein Auto zu wählen, das seinen Bedürfnissen entspricht.

Geht die Rechnung auf?

Ob die gemeinsame Rechnung von Stawag und Cambio aufgeht, wird sich nach einer mehrmonatigen Testphase zeigen. Dann sollen die 49gpsforexrobot.overblog.com Erfahrungen der Kunden ausgewertet und die technische Integration in das Carsharing-System vorbereitet werden.

Notwendig sei beispielsweise ein automatisierter Buchungsvorgang, der die Reiseweite und den Ladezustand berücksichtige, sagt Warmke.

Was die Rahmenbedingungen wie Ladestationen und Stellplätze betrifft, verbessert sich das Angebot laut Dr. Christian Becker, Vorstandsmitglied der Stawag, stetig. Ein Beispiel sei die neue Ladestation in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Cambio-Stellplätzen am Neumarkt im Frankenberger Viertel. Die Stawag selbst habe ihre ersten Erfahrungen mit dem Einsatz von Elektroautos bereits gemacht. Der Kleinwagen, der Cambio jetzt zur Verfügung steht, sei das erste in Großserie hergestellte Elektroauto. Es habe sich bei Dienstfahrten im Stadtgebiet bewährt und sei bei den Mitarbeitern sehr beliebt, so Becker.

Sowohl Cambio als auch Stawag bauen auf verschiedene Kooperationspartner in Sachen Elektromobilität. Mit im Boot sind beispielsweise die Fachhochschule Aachen und das Bundeswirtschaftsministerium, das ein Forschungsprojekt der Stawag finanziell unterstützt. «Mit ‘SmartWheels’ wollen wir eine intelligente Elektromobilität in der Modellregion Aachen erreichen», so Becker.

Jetzt sind aber erst mal die Cambio-Kunden gefragt: Nicht zuletzt ihre Erfahrungen werden zeigen, wie es um die Zukunft elektrischer Fahrzeuge bestellt ist.

Hamburg baut Elektroauto-Flotte kräftig aus

9:25 am in Allgemeines von Administrator

Elektromobilität als Motor der Zukunft – Stadt will weitere 370 E-Autos 48hourincome.improducts2go.com anschaffen. Der Bund gibt zusätzlich 3,5 Millionen Euro.

Studenten bauen Elektroauto

9:24 am in Allgemeines von Administrator

Einen neuen Akzent im Forschungsfeld Elektromobilität setzt die Fachhochschule Bingen mit dem Bau eines Elektroautos.

Im Rahmen eines Studentenprojekts wird hier ein PKW mit Verbrennungsmotor zum Elektroauto umgerüstet, das in der Endphase mit Einzelradantrieb eine Reichweite von 100 km bei 130 km Höchstgeschwindigkeit erreichen und die Straßenzulassung erhalten soll. „Im Vordergrund steht dabei nicht, dass wir schnellst möglich das Ziel erreichen, sondern über mehrere Semester mit immer wieder neu zusammen gesetzten interdisziplinären Studententeams Lösungen zu entwickeln und umzusetzen, die Studierenden während des Studiums Teamarbeit unter Praxisbedingungen erfahren zu lassen“, machte Elektrotechnik-Professor Christoph Wrede deutlich, der mit einem interdisziplinären Professorenteam das Projekt betreut. Anschubfinanzierung leisteten das Binger Unternehmen NSM-Löwen Entertainment mit dem Innovationspreis von 3000 Euro und die Hochschule, Basis des Entwicklungsprojekts ist ein Audi A6 Avant quattro. „Mit der Entscheidung für dieses Fahrzeug wollen wir zeigen, dass elektrische Antriebstechnik nicht auf Kleinwagen und Leichtfahrzeuge beschränkt bleiben muss. Außerdem bietet das Fahrzeug mit Allradantrieb vielfältige Integrationsmöglichkeiten für Antriebsvarianten“, betonte FH-Präsident Professor Klaus Becker bei der Projektvorstellung auf dem Campus.

Auf das erste Projektteam aus Studenten der Elektrotechnik, der Mechatronik und des Maschinenbaus wartet noch eine Reihe kniffliger Aufgaben bis der Prototyp im September mit einem Synchron-Elektromotor, angepasster Steuerung und Lithium-Batterie die ersten Runden auf dem FH-Parkplatz drehen wird. Seit dem Frühjahr sind sie an der Arbeit, beschäftigten sich mit Komponentenauswahl- und -akquise, berechneten Kapazitäten und Auslegung. Drei wissenschaftlich fundierte Masterarbeiten sind in die erste Umsetzungsphase eingebunden. Im nächsten Schritt sollen Alternativen mit Einzelradantrieb, neue Batterielösungen, Speicherkapazitäten unter Einbeziehung der FH-eigenen Solartankstelle und der Einsatz nachwachsender Rohstoffe im Fahrzeug untersucht und realisiert werden; ökonomische Aspekte und nachhaltige Lösungen inbegriffen. Das Umrüstungsprojekt baut auf Erkenntnissen und Know-how aus mehreren vorausgegangenen Entwicklungsprojekten mit elektrischen Leichtkraftfahrzeugen auf, ergänzt die vorhandene Infrastruktur zur Elektromobilität an der FH Bingen und soll noch vielen Studierenden Stoff für Projekt- und Abschlussarbeiten liefern. Dafür hofft Präsident Becker weitere Unterstützer von der Idee zu begeistern, damit auch zukünftig der finanzielle Hintergrund gesichert wird.